Erklärung der Auszahlungsquote bei Spielautomaten

Aufgrund des für den Spieler intransparenten Aufbaus von Spielautomaten ist das Thema Auszahlungsquote ein Nährboden für viele Verschwörungstheorien. Viele Spieler denken, dass wenn ein Automat mit einer Auszahlungsquote von 95% beispielsweise 1.000€ „geschluckt“ hat, dieser irgendwann einmal zwingend 950€ an einen oder mehrere Spieler auszahlt.

Grundsätzlich ist es richtig, dass ein Geldspielgerät mit einer Auszahlungsquote von beispielsweise 95% insgesamt 950€ wieder an die Spieler ausschüttet. Dabei wird jedoch oft vergessen, dass auch die kleineren Zwischengewinne, welche meistens wieder verspielt werden, schon als Gewinne gezählt werden.

Folgende einfach gehaltene Tabelle dient als Beispiel und soll verdeutlichen wie sich die Auszahlungsquote bei Spielautomaten tatsächlich verhält.


Der fiktive Spieler hat in diesem Beispiel 100€ an einem Spielautomaten mit 95-prozentiger Ausschüttungsquote eingezahlt. Am Ende der 20 Spins hat er noch ein Gesamtguthaben von 99€ und hat somit 1€ ohne nennenswerte Gewinne verloren. Die Auszahlungsquote wurde dennoch exakt eingehalten. Der Betreiber dieses fiktiven Spielautomaten hat pro Spiel, welches der Spieler gespielt hat, durchschnittlich 5 Cent verdient. Man beachte, dass der Spieler nur 20 Spiele an diesem Automaten gespielt hat – was circa einer Minute Spielzeit entspricht.

Ein Einzelspiel an einem Geldspielautomaten dauert in der Regel 3 Sekunden, was 20 Spiele pro Minute und 1.200 Spiele pro Stunde ergibt. Spielt der Spieler bei durchschnittlichem Glück eine Stunde an diesem Gerät und bleibt stur bei einem Einsatz von 1€, wird er in dieser Stunde 1.200 x 0,05€ = 60€ verlieren. Es wird in der Masse selbstredend Spieler geben, welche in dieser Stunde 1.000€ gewinnen aber auch Spieler, die deutlich mehr als 60€ in dieser Stunde verlieren.


Info: Auszahlungsquote in Spielotheken unbekannt!In Spielotheken wird keine Auszahlungsquote vorgeschrieben oder angegeben. Diese dürfte sich aber bestenfalls bei 75% befinden. Angenommen es gäbe die Verlustgrenze von 80€ pro Stunde und diverse andere Beschränkungen nicht, würde man langfristig in Spielotheken bei 1€ Einsatz 1.200 x 0,25€ = 360€ pro Stunde verlieren. Das Spielen in Online Casinos oder Spielbanken ist langfristig also circa 5 mal günstiger als in Spielotheken – es sei denn man spielt durchschnittlich ab einem 5 mal höheren Einsatz als normalerweise in Spielotheken.

Natürlich wäre das Spielen an Spielautomaten langweilig, wenn es immer so laufen würde wie in der obigen Tabelle und es keine richtigen Gewinner gäbe. Hier kommt die Varianz ins Spiel um welche es im nächsten Artikel gehen wird.